27 April 2017
Neher

Spitze auf dem Land!

Technologieführer in Baden-Württemberg ist die Firma Neher DIA aus Ostrach

400.000 Euro Zuschuss aus dem landeseigenen Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum (ELR) und dem Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE 2014-2020) gehen an die Firma Neher DIA GmbH & Co. KG aus Ostrach für die Errichtung eines Technologiezentrums für die Luft- und Raumfahrt sowie die Medizintechnik.

Die Firma Neher DIA GmbH & Co. KG, ein führender Hersteller von polykristallinen Diamantwerkzeugen (PKD) und kubisch kristallinen Bornitridwerkzeugen (CBN) zur zerspanenden Werkstoffbearbeitung im µ-Bereich, ist in der aktuellen Auswahlrunde im Herbst 2014 für die Förderlinie „Spitze auf dem Land! Technologieführer in Baden-Württemberg“ als einer von neun Technologieführer auserwählt worden.

Die grün-rote Landesregierung in Baden-Württemberg stellt in der aktuellen Auswahlrunde rund 3,3 Mio. Euro an Fördermitteln für insgesamt neun innovative Unternehmen im ländlichen Raum zur Verfügung. Martin Hahn (Grüne) Minister und Betreuungsabgeordneter für den zuständigen Wahlkreis Sigmaringen gratulierte dem Unternehmen und hatte sich bis zuletzt in Briefen für die Aufnahme der Firma Neher DIA in das Programm eingesetzt. Anfang nächsten Jahres bzw. sofort nach Bewilligung des Förderantrages durch die L-Bank plant die Firma Neher DIA GmbH & Co. KG am Standort in Ostrach die Errichtung eines Technologiezentrums zur Entwicklung hochinnovativer CVD-Bohrer (aus engl. chemical vapour deposition), um erstmals Verbundwerkstoffe, die in der Luft- und Raumfahrt, aber auch in der Medizintechnik, eingesetzt werden, bearbeiten zu können. CVD bietet gegenüber PKD gerade bei Faserverbundwerkstoffen deutliche Vorteile hinsichtlich der Standzeit und damit völlig neuartige Bearbeitungsmöglichkeiten. Hierdurch können Märkte wie die Luft- und Raumfahrt sowie die Medizintechnik erstmals durch die Firma Neher DIA erschlossen werden.

Nach Umsetzung des Vorhabens erhofft das Unternehmen Neher DIA sowohl in Deutschland aber auch im Ausland zum Technologieführer in den Bereichen PKD- als auch CVD-Bohrern aufzusteigen. Bis spätestens im Mai 2016 soll das Bauvorhaben abgeschlossen sein. Zum 25-jährigen Firmenjubiläum wird der Neubau durch Inhaber Herrn Gerd Neher feierlich eröffnet. Durch die Aufnahme von Unternehmen in die Förderlinie „Spitze auf dem Land“ werden gezielt Impulse für innovative und dezentrale Wirtschaftsstrukturen, attraktive Arbeitsplätze und gleichwertige Lebensverhältnisse im ganzen Land gesetzt. Die Mittel für „Spitze auf dem Land“ stammen aus dem landeseigenen Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum (ELR) und dem Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE 2014-2020) und werden zwei Mal im Jahr jeweils zum 31.03 und zum 30.09 eines Jahr ausgeschrieben. Über die Aufnahme der Unternehmen in das Programm entscheidet ein Bewertungsausschuss vertreten durch den Gemeindetag Baden-Württemberg, die Steinbeis-Stiftung für Wirtschaftsförderung, das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung GmbH, Baden-Württemberg Connected e.V., die Landeskreditbank Baden-Württemberg – Förderbank, die Regierungspräsidien Stuttgart, Karlsruhe, Freiburg und Tübingen sowie das Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz.

Die Spitzmüller AG betreut die Firma Neher DIA GmbH & Co. KG sowohl während der Einplanungsphase als auch hinsichtlich der Antragstellung zur Sicherstellung der erforderlichen Restfinanzierung gemeinsam mit den zuständigen Hausbanken, um die Gesamtfinanzierung aus Zuschüssen und den kombinierten Förderdarlehen der L-Bank für den Kunden abzubilden.


Weitere Informationen:

info@neher-group.com

Melanie.Stuber@spitzmueller.de